Rosinenwasser herstellen und anwenden - so geht's | FOCUS.de

Rosinenwasser herstellen und anwenden - so geht's

| von

Zum Herstellen von Rosinenwasser benötigen Sie lediglich Wasser und Rosinen. Das Hausmittel wird traditionell zur Verbesserung der Leberfunktion und Verdauung eingesetzt.



Rosinenwasser herstellen - eine Anleitung

Sie benötigen für die Herstellung lediglich 400 ml Wasser und 150 Gramm Bio-Rosinen.

  1. Geben Sie die gesunden Rosinen in ein Sieb und waschen Sie diese gründlich durch.
  2. Gießen Sie 400 ml Wasser in einen Topf und bringen Sie es zum Kochen.
  3. Sobald es kocht, geben Sie die Rosinen dazu. Drehen Sie die Temperatur herunter und lassen Sie alles für ungefähr 20 Minuten köcheln. Das Erhitzen sorgt dafür, dass sich der Zuckergehalt verringert.
  4. Nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen Sie das Rosinenwasser über Nacht ziehen.
  5. Am nächsten Tag seihen Sie die Rosinen durch ein Sieb ab und fangen das Wasser auf.
  6. Bewahren Sie es gut verschlossen, am besten in einer Glasflasche, im Kühlschrank auf.


Das Hausmittel zur Leberreinigung anwenden

Damit das Rosinenwasser wirkt, wenden Sie es wie folgt an:

  1. Wichtig ist, dass Sie das Rosinenwasser nüchtern zu sich nehmen und anschließend mindestens eine halbe Stunde bis zum Frühstück warten.
  2. Trinken Sie das Wasser entweder heiß oder lauwarm. Erhitzen können Sie es in der Mikrowelle.
  3. Nehmen Sie über vier Tage täglich 100 ml Rosinenwasser zu sich.
  4. Wenden Sie die Kur einmal pro Monat an.
  5. Um die Funktion der Leber zu unterstützen, achten Sie zusätzlich auf eine ausgewogene Ernährung. Wenig Fett, dafür viel Obst und Gemüse sollte auf Ihrem Speiseplan zu finden sein.
Rosinenwasser lässt sich ganz einfach mit zwei Zutaten herstellen.
Rosinenwasser lässt sich ganz einfach mit zwei Zutaten herstellen. (Bild: Pixabay/Håkan Stigson)

Videotipp: So unterscheiden Sie Rosinen, Sultaninen und Korinthen

So unterscheiden Sie Rosinen, Sultaninen und Korinthen

Gamma GT ist ein Blutwert, der Aufschluss über die Gesundheit Ihrer Leber gibt. Die Bedeutung des Wertes erklären wir Ihnen im nächsten Beitrag.